Sie sind hier: Aktuelles » Aktuelle Meldungen » Neuer Defibrillator für die Bereitschaft Völkersbach

Neuer Defibrillator für die Bereitschaft Völkersbach

Bevölkerung und Sparkasse unterstützten Anschaffung

Der Wunsch der ehrenamtlichen Helfer der DRK-Bereitschaft Völkersbach nach einem neuen Defibrillator für den Einsatzdienst konnte im Sommer 2017 erfüllt werden. Die Bereitschaft konnte von wenigen Wochen ein Gerät vom Typ "Weinmann MEDUCORE Standard" in Empfang nehmen.


Vorangegangen war eine monatelange Planung bei der sich die Verantwortlichen Gedanken machten, welches Gerät beschafft und wie dies finanziert werden sollte. Wichtig war den Aktiven, dass das neue Gerät auch umfangreiche Diagnostikfunktionen beinhaltet. Man entschied sich für das Gerät der Firma Weinmann, da dies über alle gewünschten Funktionen verfügt. Zudem bestand hier die Möglichkeit ein Vorführgerät direkt vom Hersteller zu erwerben.


Der "MEDUCORE" ist nicht nur ein Defibrillator, sondern auch ein hochwertiger Patientenmonitor. Neben der Defibrillations-Funktion (AED und manuell) verfügt das Gerät im Monitor-Modus über ein 6-Kanal-EKG mit Anzeige von bis zu zwei EKG-Kurven, die Messung von Sauerstoffsättigung (SpO²), Herzfrequenz und Puls, sowie einstellbare Alarmgrenzen für die Patientenüberwachung. Das Farbdisplay ist groß und kann gut abgelesen werden, der Akku hat eine Betriebszeit von bis zu 6 Stunden.


Bereitschaftsleiter Guido Benz freut sich über die Erneuerung und Erweiterung der medizinischen Ausstattung: "Neben motivierten Helfern benötigen wir eine gut funktionierende und moderne Ausrüstung. Ein zweiter Defibrillator macht Sinn, da oftmals bei einem Sanitätsdienst mehrere Fahrzeuge bzw. Teams unserer Bereitschaft parallel im Einsatz sind oder es zeitgleich zu einem Sanitätsdienst zu einem Notfallhilfe-Einsatz kommen kann. Zudem ist unser bisheriges Gerät mittlerweile auch schon 10 Jahre alt." Und Benz fügt hinzu: "Gerade bei Notfallhilfe-Einsätzen, wenn unsere ehrenamtlichen DRK-Helfer die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes überbrücken, sind die Monitoring-Funktionen zur Diagnostik und Patientenüberwachung sinnvoll und wichtig. Und hier zeichnet sich das neue Gerät aus.“


Finanziert wurde das rund 5.000 € teure Gerät je zur Hälfte aus Spenden und Eigenmitteln des Ortsvereins. Aus der Bevölkerung konnten rund 2.000 € in Empfang genommen werden, hinzu kam eine Einzelspende der Sparkasse Karlsruhe in Höhe von 500 €. Der Restbetrag wurde vom Ortsverein selbst aufgebracht, hier wurde auch der Erlös aus der Auflösung der Ortsjubiläums-Gesellschaft verwendet.


Der 1. Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Völkersbach Jürgen Mauderer zeigte sich sehr dankbar: „Wir danken der Bevölkerung sowie der Sparkasse Karlsruhe ganz herzlich für ihre Spenden die die Beschaffung dieses Gerätes erst möglich gemacht haben und freuen uns, wenn wir weiterhin für unsere ehrenamtliche Arbeit zum Wohle der Bevölkerung Unterstützung erhalten.“

 

10. November 2017 12:35 Uhr Alter: 7 Tage