Sie sind hier: Aktuelles » Aktuelle Meldungen » Nachruf

Nachruf

In tiefer Trauer müssen wir Abschied nehmen von unserem Ehrenmitglied, aufrichtigen Kameraden und treuen Freund Karl Stefan. Mit „Opa Karle“ ging am vergangenen Samstag ein geschätztes Mitglied und wertvolles Urgestein von uns.

Karl Stefan war 1953 dem DRK-Grötzingen beigetreten und dort bis 1963 aktiver Helfer bis hin zum Bereitschaftsleiter. Bereits 1962 ebnete er den Weg für die Wiedergründung der Bereitschaft Söllingen und zog ins Pfinztal. Bis 1969 war er stellv. Bereitschaftsleiter in Söllingen und übernahm dann das Amt des Bereitschaftsleiters, welches er bis 1982 ausübte. Lange Jahre war er zudem Ausbilder in der Ersten-Hilfe und 1970 Mitbegründer des Jugendrotkreuzes in Söllingen. Des Weiteren war Karl Stefan am Wiederaufbau der Bereitschaften Berghausen, Wöschbach und Kleinsteinbach beteiligt und wirkte 1975 maßgeblich beim Zusammenschluss der vier Ortsvereine zum DRK-Ortsverein Pfinztal mit. Nach Auflösung des OV Pfinztal wurde Karl Stefan von 1989 bis 2002 stellv. Vorsitzender des DRK Ortsverein Söllingen e.V.. Von 1996 bis 2003 war er Beisitzer im Vorstand des DRK KV Karlsruhe. Im Alter von 69 Jahren wurde ihm anlässlich des 50. Dienstjubiläums die Bundesehrennadel des DRK verliehen, was nur eine seiner vielen Würdigungen zeigt. 2003 legte er die Aktiven Ämter nieder, war danach dem Verein aber weiterhin tief verbunden und stand mit Rat und Tat zur Seite. Karl war für alle eine Größe, eine Instanz für Pflichtbewusstsein und Moral – Immer bereit sich für die Menschlichkeit und Hilfe im Dienst des Roten Kreuzes einzusetzen. Sein Leben hatte er dem Roten Kreuz verschrieben, so prägte der Name Stefan die DRK-Geschichte wie kein anderer. Er bleibt ein Vorbild für alle Mitglieder, auch bei der Jugend. In deren frühen Ehrungs-Berichten ließt man Zeilen wie: „Mögen auch sie weiter den Spuren von „Opa Karle“ folgen.“ Es wird auch in Zukunft schwer bleiben in solch große Fußstapfen zu treten, einen gleichermaßen ideellen und selbstlosen Weg zu gehen. Sicher ist, seine Spuren werden nie verwischen, denn sie sind zahlreich und tiefgreifend. Auf die gemeinsamen Jahrzehnte mit Höhen und Tiefen blicken wir in ewiger Dankbarkeit zurück. Seiner Frau Anna sowie seinen Kindern mit ihren Familien, wünschen wir viel Kraft den Verlust ihres Familienmittelpunktes zu bewältigen.

 

8. September 2017 13:25 Uhr Alter: 11 Tage