Sie sind hier: Angebote » Erste Hilfe und Rettung » Erste Hilfe Tipps » Verbrennungen

DRK vor Ort

Angebotsseiten

Adressseiten

PLZ:

Der kleine Lebensretter - Verbrennungen

Verbrühungen und Verbrennungen erzeugen beim Betroffenen stärkste Schmerzen und gehen oft einher mit einem Schock.

Erkennen

  • Rötung der betroffenen Hautareale, Blasenbildung
  • Starke Schmerzen

Maßnahmen

  • Eigene Sicherheit beachten
  • Den Betroffenen ansprechen, beruhigen
  • Kleiderbrände sofort löschen: Mit Wasser übergießen, die Flammen mit einer Decke ersticken, oder den Betroffenen auf dem Boden wälzen
  • Feuer löschen
  • Notruf 112
  • Schutzhandschuhe anziehen
  • Verbrannte Körperstellen sofort mit handwarmen Wasser übergießen, oder in Wasser eintauchen, (max. 10 Minuten lang) kühlen, bis die Schmerzen nachlassen, es dem Betroffenen unangenehm wird oder Kältezittern einsetzt
  • Brandwunden locker und keimfrei bedecken (z.B. mit einem Verbandtuch).
  • Betroffenen zudecken
  • Schockbekämpfung
  • Bei Bewusstlosigkeit und vorhandener Atmung laut "Hilfe" rufen, um Umstehende auf die Notfallsituation aufmerksam zu machen
  • Stabile Seitenlage
  • Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes beruhigen, betreuen, trösten und beobachten, wiederholt Bewusstsein und Atmung prüfen
  • Bei Bewusstlosigkeit und fehlender normaler Atmung Wiederbelebung

Beachten!

  • Brandblasen nicht öffnen!
  • Mit der Haut verkrustete Kleidung nicht ausziehen
  • Nicht kühlen, wenn sich die verbrannte Stelle am Körperstamm befindet oder größer als zwei DIN A4-Seiten ist
  • Keine "Hausmittel" verwenden

 

Verbrühungen

Erkennen

  • Rötung der betroffenen Hautareale
  • Starke Schmerzen

 Maßnahmen

  • Notruf 112
  • Die Kleidung rasch, aber vorsichtig entfernen
  • Verbrühte Körperstellen sofort mit Wasser übergießen, oder in Wasser eintauchen (max. 10 Minuten lang) bis die Schmerzen nachlassen, es dem Betroffenen unangenehm wird oder Kältezittern einsetzt
  • Brandwunden locker und keimfrei bedecken (z.B. mit einem Verbandstuch)
  • Schockbekämpfung
  • Betroffenen zudecken
  • Bei Bewusstlosigkeit und vorhandener Atmung laut "Hilfe" rufen, um Umstehende auf die Notfallsituation aufmerksam zu machen
  • Stabile Seitenlage
  • Bis zum Eitreffen des Rettungsdienstes beruhigen, trösten und beobachten, wiederholt Bewusstsein und Atmung prüfen